Kraftwerk Klösterle

Architektur

Mag. Arch. Bruno Spagolla

Bauherr

Vorarlberger Kraftwerke AG,

Weidachstrasse 6

6900 Bregenz

Mitarbeiter

Ing. Herbert Reimann

Planungs- und Bauzeit

1994-1997

Das Druckwasserkraftwerk tritt oberirdisch nur mit Nebenfunktionen in Erscheinung – die eigentliche Turbinenhalle liegt ca. 14 m unter dem Gelände – es liegt inmitten einer Weidefläche und ist im Wesentlichen nur von einer in der Nähe vorbeiführenden Schnellstraße aus zu sehen, quasi aus der 120 km/h-Perspektive. Disposition und Dimension der einzelnen Funktionsbereiche war durch die kraftwerkstechnische Planung vor-gegeben, die Entwurfsaufgabe beschränkte sich auf die Gestaltung der Gebäudehülle.

Zwei mit vorpatinierten Kupferschindeln beplankte Wandscheiben „bedecken“ eine ziemlich heterogene innere Raumstruktur. Das sehr reduzierte Erscheinungsbild erhält lediglich durch die als Sichtbetonkubus herausgeschalte Vertikalerschließung einen zusätzlichen Akzent. Die verglasten Schmal-seiten gewähren schemenhaften Einblick auf die innenliegende Technik, straßenseitig auf die großen Transformatoren, bergseitig in die hohe Montagehalle – hier halten sich gelegentlich Menschen auf.

Dem Vorbeifahrenden präsentiert sich die Farbe der Kupferpatina wie ein irgendwie künstlich verfremdetes Echo auf das satte Grün der Umgebung.

Fotos: Bruno Klomfar, Wien

kw-klosterle eg
kw-klosterle og1
kw-klosterle og2
kw-klosterle schnitt